Pssst! - ich gehöre zu Gottes Erben - jetzt und einst in Ewigkeit

"Immer verbunden..."

 

Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist,

was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben!

Barmherzige Dreifaltigkeit

 

Barmherzige Dreifaltigkeit von Caritas Müller

 

 

Gott selber wird sie bedienen und jede Träne trocknen!

"Gott macht mit uns Geschichte. Alles, was er beginnt, hat seinen Anfang in seinen Gedanken. Was Gott hier entstehen lässt,

findet seine Vollendung erst in der jenseitigen Welt.

Die Hl. Schrift spricht vom himmlischen Sion, vom himmlischen Jerusalem,

in das alle Völker einziehen werden."

PIV

 

 

Irma Ulmer hat drei Motive des Bildes "Liebesbuendnis"gemalt. Das erste Orginal, malte sie 1952 . Sie schenkte es Vater. Er ueberliess es den Schwestern in Florencio Varela als er ins Exil fuhr. Das zweite Orginal malte sie 1962 in Montevideo, nahm es mit nach Milwaukee und schenkte es dort Vater.Das dritte Original malte sie waeherend ihres 4 monatlichen Aufenthaltes in Milwaukee und wie Irma schrieb"...ein klein wenig veraendert, und inspiritert durch Schw.Christin. Dieses Bild schenkte ich auch Herrn Pater und er gab es Schw.Christin."Wo liegt die Verbindung?

Am 8.12. 1961 wurde Schw.Christine Provinzoberin und bereits 1962 stellten sich die ersten Zeichen der Multiple Sclerosis ein, die aber erst im Januar 1968 diagnosiert wurde. In der Zeit vom 1962-68 litt sie sehr, einmal, weil man nicht wusste was die Ursache der ungewoehnlichen und in wiederholten Abstaenden undiagnosierten Erkrankungen,zeitweise Blindheit-, zeitweise Laehmungen.Vater schenkte ihr das Bild, teilte ihr sein Geheimnis mit, und sie ging froh und in Vater geborgen ihren Leidensweg. In diesen schweren Jahren wurde das Bild fuer Sr. Christine Symbol ihrer Kraftquelle, der Vater, die MTA, und das Heiligtum.

 Von Irma Ulmers Niederschrift und was mir Sr.Christine darueber sagte darf man annehmen,dass Irma feinfuehlig war und erkannte, dass Sr.Christine viel Leid durchzutragen hatte. Das wollte sie sicher ausdruecken in den Worten "..und inspririert durch Schw.M.Christine." Deswegen kann man annehmen, dass Vater das Bild Sr. Christine geschenkt hat entweder waehrend des Besuches von Sr. Irma in Milwaukee oder gleich danach , also im Jahre 1962.

Ich fand noch einen Hinweis dem Sie vielleicht nachgehen wollen: Irma Ulmer hat ihre Aufzeichnungen gemacht auf Veranlassung von P.Esteban Uriburu. Alles sei hinterlegt und nachpruefbar im Haus "Padres de Schoenstatt" Juramento 3640 Buenos Aires 1430. Auch im Sekretariat P.J.Kenenich in Schoenstatt.

(Auf Bitte von JG von Schwester Carol recherchiert und aufgeschrieben.)

 

 31. Mai 1949, Pater Josef Kentenich

 

 Die Gottesmutter hat uns einander geschenkt. Wir wollen einander treu bleiben:

ineinander, miteianander, füreinander im Herzen Gottes.

Wir gehören einander für Zeit und Ewigkeit. Auch in der Ewigkeit sind wir ineinander.

Und ineinander und miteianander werden wir dann die liebe Gottesmutter und den dreifaltigen Gott anschauen.

31. Mai 1949, Pater Josef Kentenich

 

25

(Besucherzahlen am heutigen Tag)

"...himmelwärts!"

Nach oben